Tischtennisbezirk Stuttgart

Änderungen Bezirkskostenordnung (BKO)

Änderungen  der Bezirkskostenordnung (BKO), vorgenommen am 31.01.2018 durch den Bezirksvorstand:

   - Nr. 2.2: Vereine mit mehr als einer Mannschaft ohne Bezirks- oder Verbandsmitarbeiter bezahlen künftig 100 €.
   - Nr. 3.1: Teilnehmergebühren bei Bezirksveranstaltungen der Aktiven einheitlich je 8 € (keine Staffelung mehr), bei Jugendveranstaltungen einheitlich je 5 € (Erhöhung und keine Staffelung mehr). Für die TOP 24 der Aktiven am 04.02.2018 sowie die BRL I der Jugend am 11.03.2018 gelten die in den Ausschreibungen genannten Teilnehmergebühren.
   - Nr. 3.2: Redaktionelle Änderungen bei 3.2 (Anpassung an Praxis)
   - Nr. 4.1: Möglichkeit der Umlage der Kosten für das Talentförderkonzept auf die Teilnehmer
   - Nr. 4.3: Teilnehmergebühr für Samstagslehrgänge je 8 € Jungen und Mädchen
   - Nr. 6.5 (neu): Kostenerstattungen bei Jugend-Mannschaftsmeisterschaften auf Antrag und Genehmigung durch den Bezirksvorstand
   - Nr. 7: Kosten für Nichtteilnahme am Bezirkstag oder Bezirksjugendtag je 30 €
   - Nr. 10.2: Wegfall einer erhöhten Gebühr bei nicht erteilter Abbuchungsermächtigung (alle Vereine haben Abbuchungsermächtigungen erteilt)
    Über eine Erhöhung der Bezirksumlage (Nr. 2.1) wird der Bezirksausschuss am 15. Mai 2018 zu entscheiden haben.

9.02.2018, Gisela Gaa + Thomas Walter

Bezirksvorstand 27.10.15: Neuer Kassier gesucht!

Der Bezirksvorstand traf sich vergangenen Dienstag zu seiner ersten Sitzung in neuer Besetzung unter der Leitung der Bezirksvorsitzenden Gisela Gaa. Im Rahmen der zweistündigen Sitzung wurde eine Arbeitsplanung für die Saison 2015/16 vorgenommen, zudem Ziele der einzelnen Ressorts herausgearbeitet. Nicht erfreulich ist die Ankündigung von Bezirkskassier Jens Oppen, zum Ende der laufenden Saison sein Amt niederzulegen. Persönliche Gründe haben ihn zu diesem Schritt bewogen. Beim Bezirkstag Ende Juni 2016 wird in der Folge ein neuer Bezirkskassier gesucht. Alle Vorstandsmitglieder, aber auch die Vereine des Bezirks Stuttgart sind aufgefordert, geeignete Personen anzusprechen.

Die Sportveranstaltungen des Bezirks sind sämtlich gut vorbereitet und können wie im Terminplan vorgesehen durchgeführt werden, so zum Beispiel die unmittelbar bevorstehenden Bezirksmeisterschaften der Aktiven. Darüber hinaus bewirbt sich der Bezirk im Zusammenhang mit der Erschließung neuer Einnahme-Quellen für den Haushalt für die Relagationsspiele am 30.04.2016. Austragungsort könnte hier die Halle Nord sein. Bei 9 - 12 teilnehmenden Teams ist bei einer solchen Veranstaltung mit mindestens 200 Zuschauern und entsprechenden Bewirtungserlösen zu rechnen. Damit in der Halle Nord, Heimat fast aller Bezirksveranstaltungen, auch das notwendige Material vorhanden ist, wurde im Rahmen der Sitzung über die Inventur gesprochen und notwendige Neuanschaffungen beschlossen.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt des Haushaltsplans 2016 ist die erneute Bewilligung der Mittel des Talentförderkonzepts der Stadt Stuttgart. Bei den anstehenden Beratungen des Doppelhaushalts 2016/17 hoffen die Verantwortlichen auf ein positives Ergebnis im Sinne einer Verlängerung der jährlich 9.500 € an Zuschuss an den TT-Bezirk. Die Haushaltsplanung des Bezirks wird im Rahmen der nächsten Sitzung am 12. Januar  begonnen. Dann werden auch die Anträge an den Verbandsausschuss am 16. Januar und das Abstimmungsverhalten der Bezirksvertreterin Gisela Gaa Thema sein.

30.10.2015, Thomas Walter

Auserordentlicher Bezirkstag: Gisela Gaa neue Bezirksvorsitzende

Dieser Bezirkstag am Dienstag, 22. September, hatte einiges an Außergewöhnlichem. Nach Wahlen beim turnusgemäßen Bezirkstag am 30. Juni war der außerordentliche Bezirkstag notwendig geworden, um den Bezirksvorsitz in der Nachfolge von Karsten Arnold neu zu besetzen. Der Austragungsort war – nachdem das Vereinslokal des TB Untertürkheim nicht zur Verfügung stand – in Fellbach, im Vereinslokal des KV Untertürkheim, knapp außerhalb der Stadt- und damit der Bezirksgrenze. Und: Der Bezirk Stuttgart bewegt sich ab sofort außerhalb einer TTVWH-„Gewohnheits-Norm“. Mit Gisela Gaa steht erstmals seit Gründung des TTVWH eine Frau an der Spitze eines Bezirks des Verbandes.

Im Anschluss an den Bezirkstag war eine Findungskommission gegründet worden. In diesem Rahmen traf sich der Bezirksvorstand am 27. Juli und Gisela Gaa erklärte sich bereit, für den Bezirksvorsitz zu kandidieren. Sie ist Vereinsmitglied beim TV/TTC Zuffenhausen sowie beim DJK Sportbund Stuttgart und arbeitet in beiden Vereinen verantwortlich mit. Zum Tischtennis kam sie über ihre beiden Söhne, die das Eimmaleins unseres Sports in Zuffenhausen lernten. Ihre Wahl war nun am Dienstag reine Formsache, sie fiel einstimmig aus. Herbert Lang, Abteilungsleiter des SV Fasanenhof, drückte den Dank aller Vereine in Form eines kleinen Geschenks aus – die Erleichterung kam zum Ausdruck: Der Bezirk ist nicht mehr führungslos. Im Anschluss stand auch Stephan Taufkirch vom SV Sillenbuch zur Wahl, für das bisher von Gisela Gaa ausgeführte Amt des Schriftsführers. Auch er wurde einstimmig bei einer Enthaltung gewählt. Gisela Gaa schloss die Bezirkssitzung nach einigen Informationen aus dem TTVWH (von Thomas Walter) und dem Bezirk mit der Einladung an alle Vereine und Mitarbeiter, „neue Ideen und Vorschläge bitte an den Bezirksvorstand“ zu richten. Als Beispiel nannte sie Überlegungen, die Bezirksmeisterschaften in neuer, attraktiverer Form zu organisieren.

Der Bezirksvorstand ist jetzt wieder vollständig und wird in den nächsten Wochen erstmals tagen – dann wieder turnusgemäß und nicht außergewöhnlich.

23.09.2015, Thomas Walter (Pressewart)

Bezirksvorstand 2.12.2014

  

Ein großer Haushaltsposten ist die Beschäftigung einer Mitarbeiterin im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ). Einerseits konnten in den letzten 15 Monaten zahlreiche neue Impulse in der Trainingsarbeit und bei der Suche nach jungen Talenten gesetzt werden. Andererseits „haben wir große Schwierigkeiten, die Vereins-Trainingszeiten mit den FSJ-Arbeitszeiten zu koordinieren“, wie FSJ-Betreuer Thomas Walter abwägt. Die Zukunft geht nun eher dahin, Trainerzeiten von FSJ-Mitarbeitern des TTVWH zu beantragen.

Zusätzliche Einnahmen könnten über Werbung auf den click-TT-Seiten der Bezirksspielklassen generiert werden. Außerdem ist geplant, jährlich eine Großveranstaltung des Verbandes in der Halle Nord auszutragen, deren Einnahmen der Bezirkskasse zugute kommen. Den Bezirksvorstandsmitgliedern ist jedenfalls bewusst, dass sorgsam mit den Gebühren der Vereine in Stuttgart umgegangen werden muss.

 

Die Meldezahlen bei den Bezirksmeisterschaften Damen/Herren waren um 25 rückläufig gegenüber dem Vorjahr. Über die Ursachen kann nur spekuliert werden. Kritisch und attraktiv zugleich wurde das anschließende Spiel der 3. Bundesliga gesehen. Auch der Zeitplan mit der Möglichkeit, Samstags und sonntags spielen zu können, war eher fördernd im Hinblick auf die Teilnehmerzahl. Nächstes Jahr sollen verschiedene Maßnahmen gestartet werden, mit den Vereinen zu sprechen, die diesmal nicht dabei waren. Das Vorbild eines Vereins, eine Art Vereinsausflug aus diesem Tag zu machen, wäre nachahmenswert.

 

Zahlreiche Änderungen auf Verbandsebene wurden zum Schluss thematisiert. Planungen im Bereich click-TT (Spielergebniseingabe per Handy/Smartphone sowie live-Ticker) sowie bei myTischtennis (Anmeldung Einzelturniere) waren ebenso ein Thema wie der anstehende Ehrenamtstag des TTVWH am 20. Dezember, an dem auch Mitarbeiter des Bezirks Stuttgart teilnehmen. Für Aufregung sorgt eine Internet-Umfrage über „gemischte Mannschaften“ aus dem Oberen Neckar. Diese stellt die Arbeit und Ergebnisse des TTVWH-Arbeitskreises Mädchensport zur Diskussion. Soll der Zugang für Mädchen zum Damensport gänzlich freigemacht werden? Die vom TTVWH bereits ausgearbeitete Unterstützung zur Thematik des Kinderschutzes soll den Vereinen des Bezirks Stuttgart nochmals nahe gebracht werden. Und zum Abschluss ging es um den zentralen Bestandteil des Tischtennis-Sports, den Ball. Bisher spielt nur eine Mannschaft des Bezirks mit dem neuen Plastikball. Spätestens ab der Saison 2015/16 werden es mehr sein. Die Qualität der Bälle verbessert sich von Produktionsversion zu -version und sollte bald mehr kein Problem im Hinblick auf Kostenstabiltät darstellen. „Die Bälle kann man sehr gut spielen“, bestätigt denn auch Stuttgarts stärkster Spieler die Ball-Qualität, Hao Mu. Und damit wäre auch der Wunsch vieler Abteilungs-Kassiere erfüllt: „Wir müssen sparen.“

 

4.12.2014, Thomas Walter

Berichte zum Bezirkstag 2013

Nachstehend finden Sie die Berichte der Ressortleiter und des Jugendbereichs zum Bezirkstag 2013.
 
 
 
(Dateien jeweils als pdf)
 
20.06.2013, S. Taufkirch

Bezirksvorstandssitzung: Haushalt 2012 verabschiedet

Weichenstelllungen – nach der Saison ist vor der Saison
 
Die Finanzen 2011 und 2012 standen im Mittelpunkt der Bezirksvorstandssitzung am 26. April. „Ordnungsgemäße Kassenführung“ ist gemeinhin die Bestätigung eines Kassenprüfers, wenn die Buchungen korrekt vorgenommen sind und wenn Kassenbericht, Vermögensübersicht und Jahresrechnung in Ordnung sind. Doch der Bezirksvorstand konnte Kassenwart Bernd Hohl nicht nur diese Qualität bestätigen, sondern auch eine perfekte Planung. Denn: Die Jahresrechnung 2011 weist mit einem Überschuss von 61,54 € bei einem Gesamtvolumen des Haushalts von rund 43.500 € eine kaum zu überbietende Planungsgenauigkeit aus. Weiterhin wurde der neue Haushaltsentwurf 2012 einstimmig befürwortet. Die vorgesehene Entnahme aus den Rücklagen in Höhe von 5.500 € ist in folgenden Investitionen begründet: Für eine Verbesserung der Turnierleitung bei allen Bezirksveranstaltungen sollen zwei Laptops plus Bildschirm für die Ergebnisanzeige in der Halle angeschafft werden – eine Investition in die Zukunft, zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und zur Vereinfachung der Ergebnisweitergabe an myTischtennis (TTR-Wertung). Zudem wird für die Mannschaftsmeisterschaften der Jugend zur Sicherheit ein Budget eingeplant, falls sich ein Stuttgarter Team für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
Auch auf der Einnahmenseite findet eine Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten statt: Die Startgebühren bei Bezirksveranstaltungen werden nach vielen Jahren leicht erhöht: Jugendliche zahlen jetzt 4,- € (bisher: 3,50 €), Aktive 8,- € (bisher: 7,- €).
 
Erfahren Sie hier... mehr zu den behandelten Themen der Vorstandssitzung.
 
gez. Thomas Walter, stv.  Bezirksvorsitzender
 

Bericht zur Vorstandssitzung am 26.04.2012

Im Einzelsport wurde die von Ressortleiter Vlaho Lobrovic bei der letzten Sitzung in die Diskussion gebrachte Änderung nun beschlossen: Zukünftig wird es keine B-Rangliste mehr bei den Damen und Herren geben. Vielmehr soll ein TOP 24-Turnier nach der Ranglisten-Qualifikation das System insgesamt attraktiver machen. Zudem wird eine Veranstaltung und damit ein Termin eingespart. Ein weiterer Verbesserungsversuch ist für die Bezirksmeisterschaften vorgesehen: Dem seit Jahren sichtbaren Rückgang der Teilnehmerzahlen bei den Senioren soll durch eine Zusammenlegung der Aktiven- und Senioren-Bezirksmeisterschaften entgegengewirkt werden.
Im Mannschaftssport gibt es personelle Veränderungen: Stefan Nagel wird Michael Schlücker als Gesamtpokalspielleiter im Aktivenbereich ablösen. Für den Jugendbereich ist hier Thomas Glenewinkel-Meyer vorgesehen.
Lehrwart Siegfried Schweiß treibt die Bildungsbemühungen voran: Alle Stuttgarter Vereine haben die Möglichkeit, potentielle und bereits tätige Trainer für den D-Trainer-Lehrgang am 19./20. Mai anzumelden. Noch wenige Tage ist Zeit dafür – eine elementare Weichenstellung für die Qualität der Jugendarbeit und damit für die Zukunft JEDER Tischtennisabteilung!
Martin Lambrecht berichtet aus dem Breitensport, dass nur drei Vereine in der abgelaufenen Saison mini-Meisterschaften durchgeführt haben. Und selbst die haben die Zuschuss-Mittel des Bezirks für die entsprechenden Veranstaltungen nicht abgerufen.
Der Bezirkstag am 26. Juni wirft seine Schatten voraus. Einige Anträge werden zurzeit erarbeitet. So soll der Antragsschluss grundsätzlich auf den 1. Juni gelegt werden (bisher 2 Wochen vor dem Bezirkstag. Nachdem der Verbandsausschuss die Möglichkeit einer Relegationsrunde eröffnet hat, wird nun der Bezirksvorstand einen Antrag zur Änderung der Bezirksordnung in diese Richtung stellen. Die beiden Zweiten der Kreisliga-Herren-Gruppen sollen mit dem Achten der Bezirksklasse ab der kommenden Saison 2012/13 um einen freien Platz in der Bezirksklasse spielen. Zur Thematik der Pokal-Mannschaftsaufstellung wird es einen Antrag zur Klarstellung geben. Schließlich wird die Spielklassenbezeichnung „Hobbyliga“ zur Diskussion gestellt – Alternative wäre eine „D-Klasse“, dann ebenfalls mit Viererteams.
Seit einem halben Jahr immer wieder Thema im Bezirksvorstand ist die Sportentwicklung. Es geht schlicht und einfach darum, dass die Stuttgarter Vereine Mitglieder gewinnen. Hilfestellung hierfür könnte ein vom Bezirk angestellter Bundesfreiwilliger (BFD) oder FSJ-ler sein. Dessen Aufgabenbereich könnte die Durchführung von Tischtennis-Schul-AGs und die Unterstützung der örtlichen Vereine bei der Jugendarbeit sein. Für die Saison 2013/14 wird eine solche Maßnahme geprüft, natürlich immer unter der Maßgabe, dass die Finanzen des Bezirks auch 2013 und 2014 in Ordnung sind.
 
08.05.2012, gez. Thomas Walter, stv.  Bezirksvorsitzender
 
 

Bezirksvorstand: 3,5 Stunden Diskussion über Zukunftsthemen des Bezirks Stuttgart

Bald TOP 24 statt B-Rangliste ?

 

Runde Geburtstags gab´s nachträglich zu würdigen: Der seit einigen Jahrzehnten als Kassier tätige Bernd Hohl (70) und der neue Ressortleiter Mannschaftssport Kurt Finkbeiner (60) erhielten vom Bezirksvorsitzenden Karsten Arnold ein Wein-Präsent. Doch zu diesem Zeitpunkt – um 23 Uhr – blickten die Bezirksvorstandsmitglieder bereits auf eine arbeitsreiche Sitzung zurück.

Zukunft(sgestaltung) hieß das zentrale Thema – wie geht es im Schulsport, im Einzelsport, bei den Hobby-Mannschaften und in der Trainerausbildung des Bezirks weiter? Eine Übersicht, beginnend mit den Jüngsten:Bernd Hohl hat die Kasse im Griff

1.      Neue Mitglieder sollen in Zukunft verstärkt über die Schulen gewonnen werden. Das neue „Stuttgarter Modell“ ist zurzeit in der Beratung im Sportausschuss der Stadt. Ein über den TTVWH angestellter Mitarbeiter im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) könnte an 3 bis 5 Stuttgarter Schulen eine AG übernehmen. Der Bezirk wird mit den anliegenden Vereinen Kontakt aufnehmen, damit der Tischtennissport für die Mitgliedergewinnung profitieren kann. Jugendwart Dieter Wendt  wird auf die Vereine zugehen und insbesondere den ausbaufähigen Mädchen-Sport anzukurbeln versuchen.

2.      Gewonnene Mitglieder werden seit über 10 Jahren über das Talentförderkonzept der Stadt Stuttgart gefördert. Auch im Rahmen des Doppelhaushalts der Stadt 2012/13 fließen wiederum 9.500 € an den Bezirk, der einen Zuschuss in Höhe von 3.000 € im Sinne eines Eigenanteils beiträgt. Mit diesen Mitteln werden weiterhin das Bezirkstraining sowie die drei Fördergruppen in Sillenbuch, Stammheim und Ostheim unterstützt. Dem koordinierenden Lehrwart Siegfried Schweiß steht hier insbesondere Hao Mu weiterhin als Trainer zur Verfügung.

3.      Um die Qualität der Stuttgarter Vereinstrainer zu fördern, wird auch im Jahr 2012 ein D-Lizenz-Trainer-Lehrgang durchgeführt. Termin wird das Wochenende 19./20. Mai oder 9./10. Juni 2012 sein. Siegfried Schweiß lädt rechtzeitig zu dieser Ausbildung ein.

4.      Neue Ideen für den Einzelsport bringt Ressortleiter Vlaho Lobrovic gleich zu Beginn seiner Amtszeit ein. Das bisherige System Qualifikation – B-Rangliste – A-Rangliste soll komprimiert werden: Nach der Qualifikation soll es ein großes TOP 24-Ranglisten-Turnier geben. Vorteile sind die Einsparung der B-Rangliste sowie eine deutliche Attraktivitätssteigerung durch das TOP 24 in einer voll besetzten Halle. Die Festlegung erfolgt bei der nächsten Sitzung im Mai für die Saison 2012/13. Die Jugend-Bezirksmeisterschaften sollen mit attraktiveren Preisen ausgestattet werden. Voraussetzung dafür ist die Erhöhung des Startgelds von 3,50 € auf 4 €.

5.      Zwei Neuerungen stehen im Mannschaftssport an: Der Stuttgarter Antrag an den Verbandsausschuss auf Änderung der Wettspielordnung, eine Relegationsrunde durchführen zu können, wurde einstimmig angenommen. Entsprechend wird zum nächsten Bezirkstag ein Antrag auf Änderung der Bezirksordnung dahingehend gestellt, ein Relegationsturnier der Herren-Teams zwischen den beiden Zweiten der Kreisligen sowie dem Achten der Bezirksklasse auszutragen. Außerdem soll der Bezirkstag darüber entscheiden, den Namen der „Hobby- und Motivationsrunde“ in „D-Klasse (4er-Teams)“ zu ändern. Positiver Zwischenstand bei den Mannschaftszahlen: Nach 203 Teams zum Saisonbeginn hat der Bezirk zur Rückrunde insgesamt 215 Mannschaften im Spielbetrieb. Hier macht sich insbesondere die Möglichkeit des Starts von U15-Teams zur Frühjahrsrunde bezahlt.

6.      Damit die Tischtennis-Zukunft im Bezirk auch ein passendes Zuhause hat, wird das Material in der Halle Nord von den Bezirksmitarbeitern instandgehalten.

7.      Der Bezirk ist nichts ohne eine exakte Haushaltsführung. Entsprechend gab Bernd Hohl wichtige Änderungen bekannt: Die TTVWH-Reisekostenordnung wurde beim Verbandsausschuss überarbeitet. 0,30 €/km an Reisekosten werden ab sofort an die ehrenamtlichen Mitarbeiter ausbezahlt. Die Abrechnungsmodalitäten für die Maßnahmen des Talentförderkonzepts wurden optimiert. Und ein Kostenvoranschlag für die überbezirklichen Veranstaltungen soll für frühzeitige Transparenz beim Haushalt sorgen.

 

Der Haushalt 2012 und dessen Genehmigung ist das Stichwort für die Tagesordnung der nächsten Vorstandssitzung. Ebenso liegt dann der Jahresabschluss 2011 vor, dessen letzte Einzelbuchungen Bernd Hohl wie immer pünktlich kurz vor Jahresende erledigte. Bezirksvorsitzender Karsten Arnold schloss denn auch die Sitzung mit Optimismus: „Mit so vielen engagierten Mitarbeitern macht es Spaß.“

 

 

gez. Thomas Walter, stv. Bezirksvorsitzender

Bericht von der Bezirksvorstandssitzung vom 15.11.2011

Ein Dauerthema wird in dieser Spielzeit das Bemühen um neu zu meldende Mannschaften sein. Dem Rückgang von 8 Teams bezirksweit soll unbedingt begegnet werden. Nach Untersuchung der exakten Statistik-Zahlen wurden zwei Maßnahmen beschlossen: Jugendwart Dieter Wendt spricht mit Vereinen ohne Jugendmannschaften über Möglichkeiten, als Mitglieder bereits vorhandene Kinder in Mannschaften zu melden. Beste Möglichkeiten hierfür bietet der Termin 15.12., bis zu dem im Bezirk Stuttgart neue Jugendmannschaften gemeldet werden können. Darüber hinaus engagiert sich Wendt: „Ich habe bereits mit den Verantwortlichen des VfB, des MTV und von Botnang gesprochen und dort Signale erhalten, dass Jugendliche vorhanden sind.“ Der Bezirk wird diese Chancen gemeinsam mit den Vereinen angehen.
Eine Chance sieht der Bezirksvorstand auch in der Einführung von Relegationsspielen. Deshalb wird zum Verbandsausschuss am 14. Januar 2012 ein Antrag des Bez. Stuttgart gestellt, solche Relegationsrunden zu ermöglichen. Neben den Verbandsspielklassen wären hierbei auch die Bezirksklasse und Kreisliga im Bezirk betroffen. Konkret: Der Achte der Bezirksklasse und die beiden Kreisliga-Zweiten würden in einem Wettkampf „jeder gegen jeden“ an einem Tag einen Teilnehmer der Bezirksklasse ermitteln. Die Chancen für eine Mehrheit zu diesem Antrag wird als völlig offen gesehen.
Weitere Chancen sehen die Verantwortlichen im stärkeren Engagement des Tischtennissports an Stuttgarter Schulen. Zeitweise waren von einigen Vereinen (insbesondere dem DJK Sportbund Stuttgart) insgesamt 50 Schul-AGs betrieben worden. Nun soll mit Hilfe des sog. „Stuttgarter Modells“ eine bessere (finanzielle) Basis für die Beschäftigung von Trainern geschaffen werden. Der Bezirk wird gegenüber der Schulbürgermeisterin seinen Willen äußern, auf diesem Gebiet weiterhin Pionierarbeit zu leisten. Wichtig scheint dann aber vor allem, dass die Vereine die entsprechenden Mitarbeiter für Jugendarbeit suchen und bereit stellen, um Interessenten aus Schul-AGs aufzunehmen.
In Highlight wird es gleich zu Jahresbeginn 2012 am Stuttgarter Tischtennis-Himmel auch geben: Am 6./7. Januar 2012 wollen die Mitglieder des Bezirksvorstandes gemeinsam mit dem Jugendausschuss Anschauungsunterricht in der Porsche-Arena nehmen, wenn dort die besten 8 deutschen Mannschaften um den Deutschen Pokal spielen.
Nach gut drei Stunden beendete Karsten Arnold die Vorstandssitzung mit mehr als einem Hoffnungsschimmer – die Mitarbeiter waren jedenfalls von der Sitzungsleitung und der guten Zusammenarbeit sehr angetan.
 
16.11.2011, Thomas Walter (komm. stv. Bezirksvorsitzender)

Bezirksarbeit: Vorstand eröffnet die Saison – sportliche Vorschau


Frischer Wind im „hellwachen“ Bezirksvorstand
 
20 Jahre leitete Hans Ade den Bezirks Stuttgart – jetzt  startet eine neue Führungsmannschaft. Bei der ersten Bezirksvorstandssitzung in neuer Besetzung am vergangenen Dienstag kamen eine Reihe zukunftsweisender Themen zur Diskussion und Entscheidung. Der neu gewählte Bezirksvorsitzende Karsten Arnold sah sich in seinen Vorsätzen für das Amt und die Teamarbeit im Vorstand bestätigt: „Eine super Sitzung der 7 Bezirksvorstandsmitglieder. Pünktlich, hellwach und konstruktiv. So kann es weitergehen.“ Stellvertreter Thomas Walter ergänzt: „Es ist wichtig, dass die Vereine und Mitglieder wissen, was läuft. Deshalb wollen wir durch Veröffentlichungen auf der Bezirks-Homepage und per Email für Transparenz sorgen.“
 
Dabei soll die Mitgliedergewinnung eine Daueraufgabe werden. Der Rückgang von 214 (Saison 2010/11) auf 206 Mannschaften in der neuen Saison gibt Anlass zur Sorge, auch wenn in der Langzeitbetrachtung z. B. gegenüber der Saison 2006/07 mit 196 Teams immer noch ein Plus steht. Kassenwart Bernd Hohl: „6 Herren-Teams und 11 bei der Jugend U15 sind die großen Einbrüche.“ Bezirksjugendwart Dieter Wendt engagiert sich bereits seit einigen Wochen, telefoniert mit Vereinen und ermuntert dazu, neue Teams zu melden. ER hat folgende Erwartungen an die neue Saison 2011/12: „Wir wünschen uns Unterstützung bei der Suche nach einer Mädchenwartin. Nur 5 Mädchen-Teams spielen im U15/U18-Bereich auf Bezirksebene! Wir wollen die Zahl der mini-Turniere erhöhen und die Begeisterung für das TT wecken. Weiterhin wollen wir den einen oder anderen Verein überzeugen, aktive Jugendarbeit zu betreiben. Über 40 % tun das nicht! Und schließlich hoffen wir, dass die Stuttgarter Kinder und Jugendlichen weiterhin bei überregionalen Turnieren bis zur nationalen Spitze vertreten sind.“
 
Die unterschiedlichen Ausrichtervergütungssätze standen zur Diskussion. Für einige Veranstaltungen wurden Verbesserungen beschlossen, sodass jetzt eine größere Einheitlich gewährleistet ist, die den Vereinen zu Gute kommt. Einsetzen möchte sich die Bezirksspitze für die Einführung einer Relegationsrunde, die im Bezirk Stuttgart für die Kreisliga in Frage kommen würde. Zur nächsten Verbandsausschuss-Sitzung des TTVWH soll hierzu ein Antrag auf Änderung der Wettspielordnung gestellt werden, der bei Zustimmung die Möglichkeit einer Relegation ab der Saison 2012/13 zur Folge hätte. Die Überlegung, bereits bei den kommenden Bezirksmeisterschaften im November die Spielklassen zu ändern, statt in einer A-, B-, C- und D-Klasse in TTR-Ranglisten-„Intervallen“ (z. B. 1.600 – 1.800 Punkte) zu spielen, wurde schnell verworfen. Denn: Der TTVWH wird eine entsprechende Änderung für alle Bezirke vornehmen, die dann aber erstmals im Herbst 2012 wirksam wird – dann aber auch ohne gesonderten Bezirksbeschluss.
 
Jahrelang hat der Bezirk sehr gut mit Tischer Tischtennis zusammengearbeitet. Wegen Geschäftsaufgabe des TT-Shops endete jetzt die Werbepartnerschaft. Als neuen Partner konnte Schriftführerin Gisela Gaa das Sportwerk Heilbronn und dessen Inhaber Martin Keller, der auch in Böblingen einen Shop besitzt, gewinnen. Verdient gemacht hat sich Gisela Gaa auch durch die Inventur der Halle Nord, die sie gemeinsam mit Stefan Molsner durchführte. Alle Bezirksmaterialien wurden auf den Prüfstand gestellt und in Form einer aktuellen Inventarliste erfasst. Neu festgelegt wurden die Nutzungsgebühren für die Sporthalle Nord – wichtig und interessant für die Vereine des Bezirks. Ein weiteres Finanzthema: Fahrtkostenersatz kann nur für Bezirksteams erstattet werden. Konkreter Fall: Beim Landesfinale der mini-Meisterschaften gehen einzelne Kinder ohne Spielberechtigung für einen Verein an den Start. Dies zu finanzieren, sah der Vorstand nicht als Bezirksaufgabe. Dagegen werden die Klassenleiter bei der Erstattung ihrer Auslagen zukünftig besser wegkommen. Automatisch wird ein einheitlicher Satz von 25 € pro Saison (Pokal 15 €) erstattet.
 
Die Öffentlichkeitsarbeit des Bezirks soll forciert werden. Thomas Walter ruft alle Vereine auf, interessante Berichte zu erstellen, welche interessante Aspekte des TT-Sports enthalten. Das können Porträts von Einzelspielern sein, Interviews oder Geschichten aus den Teams – einfach Emotionen weckende Storys aus dem TT-Alltag. Die neue Bezirksordnung (mit Einarbeitung der Beschlüsse vom Bezirkstag im Juni) ist ab sofort online auf der Homepage einsehbar und herunterzuladen. Nach gut drei Stunden beendete Karsten Arnold die Sitzung im Best Western Hotel (beim Pragfriedhof). Das Ambiente mit dem Sitzungsraum fand bei allen Teilnehmern großes Lob.
 
Vorschau auf die Saison:
 
Sportlich stehen vor allem die Spitzenteams des Bezirks im Mittelpunkt.  Im Brennpunkt stand im Vorjahr das sensationelle Abschneiden des 2. Bundesliga-Teams des DJK Sportbund Stuttgart. Nach dem Aufstieg gelang sofort ein 6. Platz mit 15:21 Punkten. Doch gemäß dem Spruch „das 2. Jahr wird schwerer“ haben sich die Startbedingungen für das Team aus dem Stuttgarter Osten bereits vor dem ersten Spiel dramatisch verschlechtert. Dauud Cheaib und Dennis Wiese(Nr. 2 und 3 des Teams) fallen verletzt aus. Der Zeitpunkt ihres Comebacks ist ungewiss. Mannschaftsführer Thomas Walter: „Die Voraussetzungen für den erneuten Klassenerhalt waren eigentlich besser als im Vorjahr. Jetzt müssen wir den Schaden in der Vorrunde in Grenzen halten und dann auf eine Aufholjagd in der Rückrunde hoffen.“ Hao Mu, Behringer, Escher und Frank werden gemeinsam mit Ersatzspielern der 2. Mannschaft dafür sorgen müssen, dass der Funke Hoffnung möglichst erhalten bleibt, bis die Verletzten zurückkehren.
 
Der TB Untertürkheim möchte mit seiner Herren-Verbandsliga-Mannschaft den starken 3. Platz aus dem Vorjahr wiederholen. Dazu Sportwart Klaus Ziegler: „Der Spielerkader ist im Vergleich zur Vorsaison unverändert. Alle Spieler sind hoch motiviert und fleißig im Training – was in den letzten Jahren nicht immer der Fall war.“ In der Tat sollten die TBU-ler in der Aufstellung Sabo, Basaric, Dordevic, Papadopoulos, Tsiliakas, Lietzau und Kralj für einen Spitzenplatz gut sein. 50 Zuschauer sollen den TBU unterstützen – so der Wunsch auf eine gute Resonanz.  Realistisch ist Ziegler aber auch: „An Satteldorf und Gnadental wird wohl keiner vorbeikommen – die machen die Meisterschaft und den Relegationsplatz unter sich aus.“
Bei den Damen steht das Team des DJK Sportbund Stuttgart an der Spitze des Bezirks. Mit Platz 4 in der Verbandsliga endete im Vorjahr eine grandiose Aufholjagd, nachdem die Sportbundlerinnen lange auf dem letzten Tabellenplatz gestanden hatten. Und auch für die Spielzeit 2011/12 sind die Perspektiven günstig. Kun Ma, Ehefrau von Hao Mu, wechselte aus Neckarsulm zum Sportbund, wird aber aufgrund ihrer Mutteraufgaben nur sporadisch eingesetzt. Neu ist ebenfalls Natalie Bacher. Die erst 14-Jährige Bundesranglistenspielerin wechselte aus Sindelfingen nach Stuttgart, will unbedingt Verbandsliga-Erfahrung sammeln. Gemeinsam mit Heilemann, Wohlfahrt, Holzwarth und Lim sollte der Klassenerhalt kein Problem sein. Mehr ist jedoch nicht geplant. Mannschaftsführerin Melanie Heilemann: „Es soll einfach so gut weiterlaufen wie am Ende der letzten Saison, wir wollen uns verbessern.“
 
Für alle Vereine beginnt nun ab dem morgigen Samstag, 17. Sept., die neue Saison. Insgesamt rund 2.000 Spielberechtigte werden Woche für Woche an die Tische gehen. Die einen leistungsorientiert, die anderen sehen den geselligen Teil als Mittelpunkt – für die meisten von uns irgendwo dazwischen. Der Bezirksvorstand wünscht allen Akteuren vor allem viel Freude mit dem kleinen weißen Ball und im Kreis der Teamkollegen!
 
16.09.2011, Thomas Walter, komm. stv. Bezirksvorsitzender

Bezirksvorstand neu gewählt

Bezirksvorstand neu gewählt
 
Im Rahmen des Bezirkstages wurde am 28. Juni der Bezirksvorstand neu gewählt.
Die bisherigen Amtsinhaber Hans Ade (Bezirksvorsitzender) und Stephan Taufkirch (stv. Bezirksvorsitzender)
sowie Hans Türk (Schriftführer) kandidierten nicht erneut für ihr Amt.  Als neuer Bezirksvorsitzender stellte
sich Karsten Arnold (VfL Wangen) zur Wahl. Ebenso wie alle anderen Mitglieder des neuen Bezirksvorstands
erhielt er ohne Gegenstimme das Vertrauen ausgesprochen.
 
Vier Anträge wurden vom Gremium ebenfalls abgesegnet:
1. Zukünftig müssen Vereine ohne Bezirksmitarbeiter eine Gebühr von 50,- € an die Bezirkskasse entrichten.
2. Wechselnder Turnus für die Wahlen bei den Ämtern im Bezirksvorstand.
3. Wechselnder Turnus für die Wahlen bei den Ämtern im Jugendausschuss.
4. Spielklassen des Bezirks - redaktionelle Änderung.
 
Der neue Bezirksvorstand:
 
 
Der neue erweiterte Bezirksvorstand setzt sich zusammen aus (von links):
Alois Münch (Ressortleiter Schiedsrichter), Thomas Walter (komm. stv. Bezirksvorsitzender),
Bernd Hohl (Bezirkskassier), Karsten Arnold (Bezirksvorsitzender), Gisela Gaa (Schriftführerin),
Kurt Finkbeiner (Ressortleiter Einzelsport), Michael Schlücker (Gesamt-Pokalspielleiter),
Thomas Dittrich (Ressortleiter Mannschaftssport), Rolf Oberländer (Kassenprüfer),
Rolf Groß (Ressortleiter Senioren)
- nicht im Bild: Dieter Wendt (Jugendwart), Stephan Taufkirch (Webmaster)
 
 
Hans Ade wurde nach 20 Jahren Tätigkeit als Bezirksvorsitzender Stuttgart von
TTVWH-Geschäftsführer Thomas Walter verabschiedet.
 

 
Von Seiten des Bezirksvorstandes gab es Wein, Blumen und ein Bezirks-Trikot
als Geschenk für den "Funktionärsruhestand".
 
 
29. Juni 2011, Fotos: Goerke/Gaa, Text: Thomas Walter

Berichte zum Bezirkstag 2011

Nachstehend finden Sie die Berichte (pdf) zum Bezirkstag 2011:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
zuletzt aktualisiert: 25.10.2011 S.Taufkirch
 

Berichtsheft zum Bezirkstag 2010

 
 
 
Für den Inhalt der Berichte sind die Verfasser verantwortlich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Autoren.
 
21.06.2010, S.Taufkirch
 
 
Zum Seitenanfang