Tischtennisbezirk Stuttgart

Bezirksentscheid minis 2018

22 „Minis“ spielen in Stammheim um die Stuttgarter Meisterschaft 2018

Unter der bewährten Leitung von Jan Twardowski und Achim Korge vom TV Stammheim spielten am Sa., 10.3.2018, 7 Mädchen und 15 Jungen beim Stuttgarter Bezirksentscheid der mini-Meisterschaften um den Einzug ins Verbandsfinale. Dieses findet am 5. Mai 2018 in Ebersbach statt.

Vom Jahrgang 2005/06 qualifizierte sich bei den Jungen Tim von Hof, bei den Mädchen setzte sich Larissa Amarteifio knapp vor Angelica Mahilum durch.

Ein ebenfalls recht kleines Feld war im Jahrgang 2009/10 an die Tische gegangen. Bei den Mädchen wird Marlene Reichert die Stuttgarter Farben im Verbandsfinale vertreten, bei den Jungen ist es Loris Devouard.

Mit immerhin 13 Mädchen und Jungen gab es beim Jahrgang 2007/2008 das größte Turnier. In zwei Fünfergruppen erreichten bei den Jungen Enrique Marquez, Julian Silberberger, Philipp Piwonski und Luka Mijatovic das Halbfinale. Das Endspiel  ging dann an Luka Mijatovic, der sich zusammen mit seinem Gegner Philipp Piwonski für Ebersbach qualifiziert hat. Bei den Mädchen setzte sich Valery Gonzales vor Marie Hamoki  in der Dreiergruppe durch, diese beiden können ebenfalls im Verbandsfinale starten.

Die zahlreich anwesenden Eltern waren von der gut organisierten Veranstaltung (zügiger sportlicher Ablauf, großzügige Verpflegung) sehr angetan. Kompliment an die Veranstalter des TV Stammheim!

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Jahrgang 2005/06  Mädchen

1. Larissa Amarteifio, 2. Angelica Mahilum, 3. Talina Wirth,

Jungen

1. Tim von Hof

 

Jahrgang 2007/08  Mädchen

1. Valery Gonzales, 2. Marie Hamoki, 3. Talina Wirth

Jungen

1. Luka Mijatovic, 2. Philipp Piwonski, 3. Julian Silberberger, 4. Enrique Marquez

 

Jahrgang 2009/10  Mädchen

1. Marlene Reichert

Jungen

1. Loris Devouard, 2. Lasse Angerbauer, 3. Nicholas Celica, 4. Kai von Hof

(Die für den Verbandsentscheid Qualifizierten sind fett gedruckt)

 

Ralf Buckenmaier, Ressortleiter Breitensport

mini-Meisterschafts-Verbandsfinale 2017

Am vergangenen Samstag, 6.05.2017, fand, wie bereits im vergangenen Jahr auch, das Verbandsfinale der mini-Meisterschaften in der Gaildorfer Sporthalle statt.

110 Minis waren in den sechs Altersklassen am Start. Traditionell begann das Verbandsfinale mit dem Einmarsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Bezirken aufgeteilt. In ihren leuchtend orangenen Shirts füllten sie die Halle schnell und nach den Begrüßungs-Reden und einem Gruppenfoto ging es dann auch schon an die Tische.

Aus Stuttgarter Sicht überstanden zwei Teilnehmer/innen die Gruppenphase:

In der Alterklasse unter 8 Jahren musste sich Pia Maier (Stuttgart-Münster) im Viertelfinale mit 0:3 Sätzen der späteren Turniersiegerin Klara Dalheimer geschlagen geben.

In der Alterklasse 8-10 konnte David Pauly (Sillenbuch, siehe Foto) hingegen alle Spiele gewinnen, den Turniersieg einfahren und sich somit für den Bundesentscheid in Berlin (9.06. - 11.06) qualifizieren. Wir drücken die Daumen!

8.05.2017, Ralf Buckenmaier

Bezirksentscheid minis 2017

Der Mini-Bezirksentscheid wurde am Sonntag ohne Zwischefälle in der Halle des TV Stammheim durchgeführt. Es nahmen 25 Spieler teil, nur 4 Mädchen (leider) und 21 Jungs.
Für Spieler und andere Anwesende haben wir eine kleine Bewirtung organisiert. Die Mädchen (2 x unter 8, je 1 x älter) ließen wir jede gegen jede spielen und rechneten die relevanten Ergebnisse heraus. Die Jungen spielten mit 4 Spielern unter 8 (eine Gruppe, jeder gegen jeden), 12 Spielern 9-10 (2 Gruppen, anschließend Halbfinale und Finale) und 5 Spielern 11.12 Jahre (eine Gruppe, jeder gegen jeden). Die Meisterschaften dauerten von 9:30 bis 12:15 Uhr. Wir spielten auf 9 Tischen und hatten jeder Gruppe einen Betreuer zugeteilt. Zum größten Teil zählten die Kinder an den Tischen jedoch selbst oder das Spiel wurde von einem spielfreien Mitglied der jeweiligen Gruppe gezählt.

Hier die Ergebnisse. Die besten werden am Verbands-Mini-Finale am 6. Mai 2017 in Gaildorf teilnehmen, dazu die Einladung

Achim Korge

Foto: Turnierleiter Jan Twardowski und die Mädchen bei der Siegerehrung

Phillip Schönekes wird 4. beim Bundesfinale der Minimeisterschaften

Rosenheim. Großer Erfolg für den 10-Jährigen Sillenbucher Phillip Schönekes (Foto rechts), der sich den 4. Platz beim Bundesfinale der Minimeisterschaften sichern konnte. Nachdem er ohne größere Probleme seine Vorrundengruppe gewonnen hatte, unterlag er in der Zwischenrunde  nur Thomas Hänel (Bayern) und qualifizierte sich damit für das "kleine Finale". Dieses verlor Phillip denkbar knapp mit 9:11, 11:9,12:14,14:12,10:12 gegen Janne Richter (Brandenburg). Insgesamt hatten in der Saison 2015/2016 bundesweit 25.000 Kinder an der größten Tischtennis-Breitensportaktion teilgenommen; 40 von ihnen, 20 Mädchen und 20 Jungen aus den 20 Landesverbänden, hatten sich für das mini-Bundesfinale qualifiziert. Durchführer TTV Rosenheim erhielt von allen Seiten großes Lob für die dreitägige Veranstaltung.

Hier geht es zu den Einzelergebnissen.

Hier zu einem Bericht des DTTB.

13.06.2016, Gabriel Gaa

Nachbericht Bezirksentscheid Mini-Meisterschaften 2016

Am 16.04.2016 folgten 26 qualifizierte Minis dem Aufruf, am Bezirksentscheid beim TV Stammheim teilzunehmen. Alle reisten mit der Motivation an, sich für das Verbandsfinale am 30.04.2016 in Gaildorf zu qualifizieren.

Unter den Teilnehmern befanden sich 4 Mädchen und 22 Jungs.In den Alterklassen 0-8 und 11-12 Jahren wurde im Modus Jeder-gegen-Jeden Verfahren, hier qualifizierte sich jeweils der Erstplatzierte. In der Altersklasse 9-10 gab es zwei Gruppen mit anschließendem KO-System, hier qualifzierten sich die besten zwei.

Um 10 Uhr began das Turnier und es wurden parallel 6 Platten bespielt. Nach knapp 2 Stunden standen schon die ersten Sieger fest.

Bei den Mädchen 11-12 Jahre blieb Pia Baumgärtner ungeschlagen und konnte sich somit als Erstplatzierte für das Verbandsfinale qualifizieren. In der Alterklasse 0-8 war Melissa Graf die einzige Teilnehmerin und qualifizierte sich somit automatisch für das Verbandsfinale, durfte aber bei der Gruppe der Mädchen 11-12 ihre Spiele bestreiten.

Bei den Jungs 11-12 Jahre kristallisierten sich nach den ersten Spielen schon drei Favoriten heraus: Bennet Michel, Finn Jensen und Lyes Slimani. Die spiele unter den drei Favoriten waren sehr hart umkämpft und teilweise mit überragenden Ballwechseln bestückt. Letzendlich setzte sich Bennet vor Finn und Lyes and die Spitze und qualifiziert sich somit für das Verbandsfinale.

Für die 0-8 jährigen Jungs konnte Jakob Wiegräbe den ersten Triumph eines Spielers aus Sillenbuch klarmachen. Ohne Niederlage und mit attraktiven Spiel qualifizierte er sich souverän und verdient zum Verbandsentscheid.

In der Gruppenphase der 9-10 jährigen Jungs konnten ebenfalls schnell Favoriten ausgemacht werden: Philipp Schoenekess, Ariles Slimani, Niko Siordilis und Nico Waldmann. Sie wurden jeweils 1. bzw. 2 in ihren Gruppen, überstanden souverän das Viertelfinale und so hatten wir neutrale Zuschauer sehr attraktive Spiele in den Halbfinals und Finals.

Das Spiel um Platz drei gewann Niko gegen Nico, im Finale der Sillenbucher behielt Philipp mit 3:1 die Oberhand und konnte diese Konkurrenz verdient für sich entscheiden. Was im Finale an Taktik und Topspins zu bestaunen war, ist aufgrund der kurzen Spielzeit der Teilnehmer mehr als eine positive Überraschung, wir dürfen gespannt sein, wo wir diese Talente erneut antreffen.

Im Gegensatz zu den restlichen Konkurrenzen qualifizierten sich bei den 9-10 jährigen 2 Teilnehmer für den Verbandsentscheid. Somit herzlichen Glückwunsch an Philipp und Ariles.

Zum Schluss bedanken wir uns beim TV Stammheim für die gute Durchführung des Turniers und bedanken uns vorallem bei den Helfern vor Ort!

Hinten angehängt finden Sie noch eine Bildergalerie mit einigen Fotos, wenn Sie noch weitere Fotos haben senden Sie diese gerne an gaa@fsj.ttvwh.de

18.04.2016, Ralf Buckenmaier Breitensportbeauftragter


„Kleine kommen ganz groß raus!“ – Bezirksentscheid mini-Meisterschaften 2015

Reges Treiben herrschte am Samstag, 21. März in der Stammheimer Sporthalle. Achtzehn Kinder hatten sich in drei verschiedenen Altersklassen über die Ortsentschiede für den Bezirksentscheid Stuttgart qualifiziert.

Die Jüngsten der Jüngsten in der Altersklasse „Acht Jahre und jünger“ spielten zu fünft um die Qualifikation für das mini-Bundesfinale. Geschafft hat es ein Spieler vom TV/TTC Zuffenhausen: Damian Franjic darf sich schon auf das Turnier in Weikersheim Anfang Mai freuen.

Eine Altersklasse darüber bei den bis zu 10-Jährigen waren es sogar 7 Teilnehmer. Wieder stammte ein Großteil aus Zuffenhausen. Erster wurde allerdings Tobias Beck vom TV Stammheim direkt vor Tin Franjic (TV/TTC Zuffenhausen). In dieser Klasse qualifizieren sich die beiden ersten für den Verbandsentscheid.

Die Klasse der Elf- und Zwölf-Jährigen wurde dominiert von Spielern des Zeppelin-Gymnasiums, die dort die Tischtennis-AG besuchen. Qualifizieren konnte sich Deven Saleh.

Außer den Jungen haben auch insgesamt drei Mädchen am Bezirksentscheid teilgenommen. Die Jüngste, Helena Schad, vom SV Sillenbuch war die einzig gemeldete Teilnehmerin in der Altersklasse der 8-Jährigen und ist somit direkt für den Verbandsentscheid qualifiziert. Eine Altersklasse darüber waren es zwei Mädchen, Lotte Mischke (Foto) aus Zuffenhausen und Emelie Heil aus Sillenbuch, die ebenfalls am Verbandsentscheid teilnehmen dürfen.

Mit diesen insgesamt 18 Teilnehmern und Teilnehmerinnen war die Beteiligung deutlich geringer als im Vorjahr, was sich auch auf die Anzahl der Ortsentscheide zurückführen lässt. Weniger Ortsentscheide – weniger Teilnehmer beim Bezirksentscheid.

Ein großer Dank gilt dem Organisationsteam des TV Stammheim unter der Leitung von Jan Twardowski! Das Turnier ging zügig und problemlos über die Bühne.

Den qualifizierten Kids wünschen wir viel Spaß und Erfolg beim Verbandsentscheid am 2. Mai in Weikersheim!

31.03.2015, Anika Müller

Drei dritte Plätze für die Stuttgarter Talente beim Verbandsentscheid der mini-Meisterschaften

Eine blitzsaubere Veranstaltung, der Verbandsentscheid der Minispieler, brachte die Tischtennisabteilung des SG Deißlingen, Bezirk Oberer Neckar, über die Bühne. Über 100 Minispieler trafen sich in dem 6000-Seelenort Deißlingen, nahe Rottweil, und gaben sich ein Stelldichein. Die 15 Bezirke des TTVWH schickten ihre Sieger aus den Bezirksentscheiden zum hochrangigen Turnier, wo die begehrten beiden Plätze zum Bundesfinale in Mühlhausen, Thüringen, ausgespielt wurden.

Eine hochmotivierte Truppe um Macher Michael Reger sorgte in nimmermüdem Einsatz für einen reibungslosen Ablauf. Die neu erstellte Sporthalle bot ein entspanntes Ambiente, weil sowohl der freie Blick auf das Geschehen auf den Tischen, als auch die hervorragende Akustik sehr zum Wohlfühlen der zahlreichen Zuschauer beigetragen hat.

Und natürlich die Hauptakteure, 105 Kinder im Alter von 8 - 13 Jahren, spielten mit Feuereifer und Begeisterung die kleinen weißen Bälle über die Tische. Die Kinder, in dezenten blauen T-Shirts gekleidet, ermittelten zunächst in Gruppenspielen die wichtigen Platzierungen zur anschließenden K-O-Runde.

Die Truppe aus Stuttgart war zahlenmäßig am besten vertreten. Insgesamt standen aus unserem Bezirk elf Kinder an den Tischen. Aufgrund der ordentlichen Breitenarbeit, immerhin zehn Vereine haben Ortsturniere durchgeführt, und der guten Ergebnisse der Vorjahre bei den Minientscheiden, hatten wir die Möglichkeit, Nachmeldungen abzugeben.

Zur Entspannung zeigten die anmutigen Turnerinnen des SG Deißlingen nach den Gruppenspielen sehenswerte Turnübungen und schwierige Standfiguren. Damit heimsten sie den verdienten Beifall der Zuschauer ein. Auch ein Tischtennisschaukampf, zelebriert von zwei Spielern der ersten Herrenmannschaft, durfte nicht fehlen. Hier konnten die staunenden Nachwuchsspieler live erleben, wie toll und schön der Tischtennissport sein kann.

Danach wurden die spannenden und heiß umkämpften K-O-Spiele bis hin zu den Finals eingeläutet, bis die strahlenden Sieger und Platzierten feststanden. Beachtlich das hohe Niveau, das die Anfänger schon an den Tag legten.

Ein besonderes Lob soll den Veranstaltern zuteil werden. Gewohnt umsichtig und souverän leitete Rainer Welte aus Biberach das nicht einfache Turnier. Ebenso ohne Hektik, aber immer präsent, wirkte Michael Reger, teils als Schiedsrichter, teils als Sprecher und auch als Organisator höchst effektiv.

Wie schnitten unsere Stuttgarter Kinder ab? Die Mädchen und Buben haben eine tolle Leistung abgeliefert. 3 X 3. Platz, also Podestplätze in Hülle und Fülle.

Immanuel Stengel vom SV Sillenbuch

Marc Engerer vom TV Plieningen

Annika Sprenger vom TV Stammheim

Diesmal hat es zum Sieg und Erreichen des Bundesfinales nicht gereicht, aber das können wir nicht jedes Jahr abliefern. Nächstes Jahr greifen wir wieder an.

 

Foto oben (Martin Lambrecht): Blick auf die Teilnehmer

Foto unten (Volker Arnold): Annika Sprenger (TV Stammheim)

06.05.2014, Martin Lambrecht, Breitensportbeauftragter Bezirk Stuttgart

Bezirksentscheid der mini-Meisterschaften: Nachwuchstalente spielen um den Einzug ins Verbandsfinale

52 Kinder haben am vergangenen Samstag, 29.03.2014, den Weg in die TV-Halle Stammheim gefunden. Dort spielten die Mädchen und Jungen getrennt in verschiedenen Altersklassen um den Einzug ins Verbandsfinale der mini-Meisterschaften. Die Gewinner der Ortsentscheide bei unterschiedlichen Stuttgarter Vereinen hatten sich für den Bezirksentscheid qualifiziert. Die Gewinner von Samstag dürfen am 3. Mai nach Deißlingen fahren, wo die besten Nachwuchsspieler aus dem TTVWH-Gebiet um den Einzug ins Bundesfinale spielen.

Das Team um Jan Twardowski und Martin Lambrecht vom TV Stammheim hatte das Turnier bestens organisiert, sodass es reibungslos ablief. Jeder der vier Gruppen war ein Helfer zugeteilt, der die Ergebnisse notierte und die Spiele aufrief. Obwohl mehr Kinder als erwartet teilnahmen, entstand wenig Wartezeit für die Teilnehmer. Nahezu pünktlich gegen 12 Uhr waren die Gruppenspiele beendet und die K.O.-Runde konnte beginnen. Zuvor zeigten Jakob und Daniel Schmidt in einem spektakulären Schaukampf, wie Tischtennis nach nur 1,5 Jahren Training aussehen kann.

Hungrige Spieler sowie deren zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern und Geschwister wurden bestens versorgt: Neben Kaffee und Kuchen gab es zum Beispiel auch Würstchen. Außerdem trug das Vereinsmaskottchen „Stammi“ zur Freude und Unterhaltung der jungen Spieler bei. Ab 12 Uhr war es anwesend und blieb bis zur Siegerehrung.

Aus sportlicher Sicht war das Turnier allemal ein voller Erfolg. Unter den 52 Teilnehmern waren einige Kinder, die schon jetzt auf sehr hohem Niveau spielen und beim Verbandsentscheid sicherlich gut mithalten können. Und an Kampfgeist mangelt es den meisten auch nicht.

31.03.2014, Franziska Schwarz

 

Ergebnisse

Mädchen 2005 und jünger:

1. Miriam Rinnagl (TV Plieningen)

Mädchen 2003/04:

1. Fabia Fügel (TV Plieningen)

2. Hanna Sirbu (TV Zuffenhausen)

3. Nina Bosnjak (TV Zuffenhausen)

Mädchen 2001/02:

1. Carina Hoffmann (TV Plieningen)

2. Annika Sprenger (TV Stammheim)

3. Charlotte Kopp (TSV Münster)

3. Nadin Oliveira Da Costa (DJK Sportbund Stuttgart)

Jungen 2005 und jünger:

1. Musa Tun (TV Zuffenhausen)

2. Tobias Beck (TV Stammheim)

3. Gergö Boross (TSV Mühlhausen)

3. Rothvirak Chin  (TV Obertürkheim)

Jungen 2003/04:

1. Patrik Stoll (SV Sillenbuch)

2. Nic Sieger (TV Stammheim)

3. Marco Bopp (TV Plieningen)

3. Immanuel Stengel (SV Sillenbuch)

Jungen 2001/02:

1. Marc Engerer (TV Plieningen)

2. Eric Sirbu (TV Zuffenhausen)

3. Aldin Ganic (TV Zuffenhausen)

3. Richard Pressler (TV Plieningen)

 











Ausschreibung zum mini-Bezirksentscheid 2014

 

Einige Stuttgarter Vereine haben in den letzten Wochen und Monaten mini-Meisterschaften ausgetragen oder werden dies noch tun. In je drei Altersklassen für Mädchen und Jungen treten Kinder bis 12 Jahre, die noch keine Spielberechtigung haben, gegeneinander an. Die besten jedes Ortsentscheides lösen eine Fahrkarte nach Stammheim, wo am 29. März der Bezirksentscheid ausgetragen wird. Die Stuttgarter Gewinner qualifizieren sich wiederum für den Verbandsentscheid. Wer sich dort durchsetzt, darf in Mühlhausen (Thüringen) um den Bundestitel der minis spielen.

Wer einen Ortsentscheid ausgerichtet hat, findet hier die Einladung zum Bezirksentscheid zur Weiterleitung an die Sieger.

30.01.2014

Foto: Ortsentscheid beim TV Stammheim

mini-Meisterschaften beim TV Plieningen

Der Gedanke reifte im Sommer zu einer fixen Idee. Der DTTB veranstaltet seine mini-Meisterschaften nun schon im 31. Jahr. Dieses Jahr sollte auch der TV Plieningen daran beteiligt sein. Wir wollten die Anzahl von hoch motivierten Jugendlichen in unserem Jugendtraining erhöhen. Mit den mini-Meisterschaften hat der DTTB hier eine Möglichkeit geschaffen, die es jedem Verein ermöglicht, eine eigene Jugendarbeit aufzubauen oder zu verbessern.

Im Zuge der Vorbereitung auf die mini-Meisterschaften besuchte unser Trainerteam die dritten und vierten Klassen der Körschtalschule, sowie die fünften und sechsten Klassen des Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim (PGH). Insgesamt waren es zwölf Klassen mit ungefähr 300 Schülerinnen und Schülern, die jeweils in einer Sportstunde einen ersten Einblick in unsere Sportart bekamen. Bei einigen Kindern konnte man sofort ein Talent und Interesse feststellen und so bereiteten wir uns intensiv auf den Turniertag vor.

Am 16.11.2013 veranstalteten wir unseren ersten Ortsentscheid in der Halle des PGH. Ausgehend von den Voranmeldungen erwarteten wir etwa 20 Kinder. Am Ende waren 31 Kinder und deren Eltern in unserer kleinen Halle. Das bedeutete natürlich, dass der Zeitplan etwas gedehnt werden musste. Insgesamt waren zehn Mädchen und 21  Jungen angetreten, die besten Minis in drei Altersklassen aus Plieningen zu ermitteln. Da wir in unserer Halle nur sieben Tische parallel bespielen können, wurden im Treppenhaus der Schule noch zwei Platten aufgebaut, an der die hoch motivierten Kinder nebenher noch zum Spaß weiterspielen konnten. Für die Hungrigen gab es belegte Brötchen und Kuchen. Somit waren auch die wartenden und mitfiebernden Eltern (zusätzlich mit Kaffee) bestens versorgt.

Die Spiele waren intensiv und teilweise hochklassig, wenn man bedenkt, dass die meisten Kids noch kein Vereinstraining hatten. Auch konnte man sehen, dass mit der Zeit der Ehrgeiz mit jedem gewonnenen Spiel zunahm. Dabei war aber egal, ob man eher vorne dabei war oder um die hinteren Plätze kämpfte. Bei fast allen stand der Spaß im Vordergrund. Dennoch blieben auch nach engen Niederlagen einzelne frustrierte Gesichter nicht aus. Doch konnten alle mit Säften und anderen Getränken wieder positiv gestimmt werden. So wurde der Tag für alle zu einer launigen und lehreichen Veranstaltung.

Aufgrund der Teilnehmerzahl gestaltete sich die Organisation etwas schwierig. Die Mädchen spielten alle Altersklassen in einer Gruppe aus. Dadurch hatte jede Teilnehmerin acht Spiele. Bei den Jungs waren die Anmeldungen nicht gleichmäßig. Mit 14 Teilnehmern stellte die Altersklasse 2 (Jahrgang 2003/2004) das größte Feld. Daher teilten wir es in zwei Siebener-Gruppen auf, um dann die ersten beiden jeder Gruppe die Halbfinals spielen zu lassen. Da in den anderen beiden Altersklassen nicht so viele Teilnehmer waren und wir allen Kindern viele Spiele ermöglichen wollten, wurden die Teilnehmer der AK1 in die eine Gruppe und die Teilnehmer der AK3 in die andere Gruppe genommen und spielten dort mit.

Durch kurzfristige Nachmeldungen musste der Zeitplan bei den Jungs etwas gedehnt werden. Dennoch war zu jedem Zeitpunkt jeder Tisch besetzt. Als erstes waren die Mädchengruppe und die Jungs der AK3 fertig. Die Jungs der AK1 folgten etwas später und das Finale der Jungs AK2 bildete den krönenden Abschluss des Tages.

In allen Altersklassen gab es Sieger, die wir gerne namentlich erwähnen wollen:

Altersklasse 1: 2001/2002

 

Mädchen

Jungen

1

Carina Hoffmann

Mark Engerer

2

 

Richard Pressler

3

 

Felix Stickl

4

 

Silas Supke

Altersklasse 2: 2003/2004

 

Mädchen

Jungen

1

Fabia Fügel

Marco Bopp

2

Ana Lena Primorac

Saman Kalantari

3

Sonja Gaier

Dastin Modzelewski/Joel Tesfanchiel

4

Vanessa Salwai

 

Altersklasse 3: 2005 und jünger

 

Mädchen

Jungen

1

Viola Fügel

Nils Beißwenger

2

Miriam Rinnagl

David Supke

3

Franziska Bauer

 

4

Tamara Streili

 

 

Besonders bedanken möchten wir uns bei unsern U18- und U15-Jugendspielern, die als Tischschiedsrichter fungierten und die Spiele zählten. Außerdem vertraten sie unseren Verein gegenüber den Eltern sehr gut.

Zu erwähnen ist, dass bereits beim ersten Training nach den mini-Meisterschaften neun „alte“ Gesichter im Training zu sehen waren.

Jetzt wird es wieder kuschelig in unserer Halle!

 

04.12.2013, Martin Rupp, TV Plieningen

Bundes-mini-Finale 2013 in Bad Marienberg: Jakob Schmidt Zweiter!

Wo liegt denn bitte Bad Marienberg, so die erste Frage nachdem der Sieg beim Verbandsfinale feststand, und damit die Teilnahme am Bundesfinale gesichert war. Mit den heutigen Kommunikationsmitteln ist diese Frage schnell beantwortet, nämlich im Westerwald knapp 300 km von Stuttgart entfernt. Die zweite Frage war, wer begleitet den Jakob zum Bundesfinale? Auch hier gab es keine Diskussion. Die ganze Familie wird dabei sein, einschließlich meiner Person. Solch ein Event, quasi drei Tage lang Kindergeburtstag mit hohem Spaßfaktor, sollten alle genießen dürfen. Natürlich wollten wir den eigentlichen Anlass, Tischtennis zu spielen, nicht aus den Augen verlieren und bereiteten uns kindgerecht auf das Bundesfinale vor.
Die Organisatoren in Bad Marienburg hatten ein tolles Programm vorbereitet, um die Kinder und deren Begleitung zu unterhalten. Ziel und Zweck dieses Turniers ist ja auch die Kommunikation untereinander zu entwickeln und zu fördern. Bei der Schnitzeljagd im Wildpark und bei der spannenden Flugschau in der Falknerei wurden schnell Kontakte geknüpft.
Dann am Samstagnachmittag durften die Minis zum Schläger greifen und sich von der Bundestrainerin Dana Weber einspielen lassen. Schon in den Gruppenspielen zeigte sich die hohe Qualität der Spielkunst der Minis. Jakob musste, noch ein wenig nervös, gleich das erste Match abgeben. Die Gruppe war stark besetzt. Das mussten wir zur Kenntnis nehmen. Aber um unter die letzten acht zu kommen, reicht auch der zweite Platz, so unsere Hoffnung. Du sitzt da und fieberst mit, weil Jakob seine letzten Chancen jetzt nutzen muss um weiterzukommen. Und er zeigte Kampfgeist und Willenskraft. Im letzten Gruppenspiel ging es dann um den ersten Platz. Jakob behielt knapp mit 3 : 2 Sätzen die Oberhand und war punkt-  und satzgleich mit seinem Gegner, und weil er diesen ja besiegt hatte wurde Jakob Gruppenerster. 
Das war aufregend. Ich hatte mich schon mit den Platzierungen zwischen Platz 9 und 15 abgefunden, was auch ein Erfolg gewesen wäre, aber Jakob ganz der Wettkämpfer hat sich durchgebissen. Diese Erkenntnis verhalf ihm am nächsten Morgen in den Zwischenspielen, wo die Teilnehmer der Finals ermittelt wurden. Jakob erspielte sich drei Siege und stand, wie ein Phönix aus der Asche entstiegen, im großen Finale. Als dann die Finalteilnehmer, zwei Mädchen und zwei Buben vom eloquenten Sprecher Wieland Speer vorgestellt wurden, da lief uns schon der Schauer über den Rücken. Da steht in Kind vom TV Stammheim, aus deiner Truppe da unten im Rampenlicht. Das haben wir so noch nicht erlebt. Ich glaube dem Jakob flatterten auch ein wenig die Hosen, denn er konnte nicht mehr ganz an seine Leistungen aus den Vorkämpfen anknüpfen, aber der Gegner war auch einfach stärker. Trotzdem Jakob hat gerackert und gekämpft, wenn auch vergebens. Der verdiente Lohn ein grandioser zweiter Platz. Maßgeblichen Anteil an deinem schönen Erfolg hast du übrigens deinem Bruder Daniel zu verdanken, der dich optimal unterstützt und eingespielt hat. Ohne ihn hättest du diesen Erfolg nicht erreicht. Hier geht´s zum Bericht auf der TTVWH-Homepage.
 
18. Juni, Martin Lambrecht  Trainer TV Stammheim
 

mini-Meisterschaften: Jakob Schmidt beim Bundesfinale

Wunder dauern etwas länger
 
Noch ganz genau kann ich mich an den telefonischen Kontakt im September 2012 erinnern. Der Vater von Jakob Schmidt, Albrecht, hat mich angefragt ob der Bruder von Daniel, der schon beim TV Stammheim spiele, auch zum Tischtennistraining kommen dürfe. Bekanntlich haben wir für männlichen Nachwuchs einen Aufnahmestopp, und wer dann noch mitmachen will kann da nicht einfach ins Training hereinschneien. Jakob durfte. Das war der Beginn einer wunderbaren Geschichte, die ihren vorläufigen Höhepunkt mit dem Erreichen des Bundesfinales Mitte Juni in Bad Marienberg (Rheinland), gefunden hat.
Am vergangenen Samstag hat sich Jakob Schmidt, in überzeugender Manier, den Titel des Verbandssiegers, also bester Minispieler in Württemberg, erspielt und damit die Fahrkarte zum Bundesfinale gelöst. Seit September besucht Jakob regelmäßig den Trainingsbetrieb in Stammheim und nach dem erfolgreichen Miniortsentscheid darf Jakob auch aktiv in der Tischtennisrunde mitspielen. Ich bin als langjähriger Trainer und Spieler gewöhnt mit talentierten Kindern umzugehen und sie zu ansprechenden Tischtennisspielern auszubilden.  Aber Jakob, und das spürte ich sehr rasch, hat ein ganz anderes Potential. Er bringt außerordentliche Fähigkeiten mit, die ich noch bei keinem Kind  gesehen habe. Ich stellte die Saisonplanungen der Jugend ganz auf die Entwicklung des Jungen ab, ahnend und hoffend, dass Jakob noch großes erreichen kann. Auch im normalen Trainingsbetrieb achtete ich sehr genau, dass Jakob angemessen gefordert und gefördert wird, unter Berücksichtigung der Familie und der Schule, die haben immer Vorrang vor Tischtennis. Jetzt am Samstag, unmittelbar nach dem grandiosen Turniersieg des tüchtigen Jakobs, habe ich den Vater in meine Pläne eingeweiht. Es hätte auch schiefgehen können. Aber Wunder brauchen halt ihre Zeit
 
6.05.2013, Martin Lambrecht,  Trainer TV Stammheim
 

Bezirks-mini-Finale

Rund 40 Mädchen und Jungen gingen am vergangenen Samstag bei Bezirks-mini-Finale in der Sporthalle Nord an den Start. Nach gut drei Stunden konnte Martin Lambrecht, Ressortleiter Breitensport im Bezirk, den Siegern und Platzierten gratulieren. Die Sieger der Wettbewerbe bis 8 Jahre, bis 10 Jahre (dort die ersten Zwei) und bis 12 Jahre haben sich für das Verbandsfinale am  4. Mai in Eningen (Bezirk Alb) qualifiziert. Foto W. Neuhaus: Siegerehrung bei den Mädchen.
 
Wer hätte das gedacht. Eine stattliche Anzahl von 38 Kindern fand an dem verregneten Samstag den Weg in die Halle Nord und sie spielten dort die Bezirksminimeisterschaften aus. Kann sein das Wetter spielte den tüchtigen Organisatoren vom TV Stammheim in die Karten, aber von alleine kommt trotzdem kein Kind und Eltern in das Mekka des Tischtennissports in Stuttgart. Da bedanken wir uns bei der Verantwortlichen in den Vereinen, die einen Ortsentscheid durchgeführt haben. Allen voran Zuffenhausen, wo sich 44 Kinder zum Ortsentscheid eingefunden hatten. Die fleißigen Helfer um Organisator Jan Twardowski waren dem Ansturm gewachsen, lediglich die Zahl der Urkunden waren weniger als die Zahl der Kinder. Die mitmachenden Kinder, ja alles Anfänger, hatten ihr helle Freude und Spaß bei den Matches an den Tischen. Und nach knapp drei Stunden Spielzeit standen die verdienten Sieger fest, die neben den Siegerpokalen auch die Einladung zum Verbandsentscheid nach Notzingen erhielten.
 
Die Sieger - Mädchen:  Alexandra Neuhaus, Valerie Seitzer,  Eriona und Eridona Demoli
Buben : Daniel und Jakob Schmidt, Rafael Konrad, Denis Lausberg
 
gez. Martin Lambrecht Breitensportbeauftragter Bezirk Stuttgart
 
 
2. Mai, Thomas Walter

Mini-Ortsentscheid beim TV Stammheim

Der Stammheimer Talentschuppen hatte seine Tore geöffnet und alle Kinder - zwölf Buben und zwei Mädchen - hatten ihre helle Freude an dem wunderschönen Miniturnier.

Normalerweise taucht hier eine Hammerzeile auf, wie „ Der Sieger heißt Nic Sieger“ und der Ablauf der Veranstaltung wird geschildert. Diesmal soll das zum Ausdruck gebracht werden, was in der Regel nicht erwähnt wird.

Ein Dankeschön an

  • die Kinder, die mit Spaß und Freude am Turnier mitgemacht haben, vor allem an die Kinder, die unmittelbar nach Turnierende ihr Wiederkommen signalisierten.
  • die Eltern und Großeltern, die ihr Kind oder Enkelkind begleitet haben.
  • den Deutschen Tischtennisbund, der dem Veranstalter kostenlos eine Regiemappe mit Urkunden, Handzettel und Plakaten überlassen hat.
  • den Sponsor Joola, von dem die werthaltigen Sachpreise kostengünstig erworben wurden.
  • den Leiter des Turniers Jan Twardowski, der gekonnt und mit Umsicht das Turnier perfekt veranstaltet hat.
  • die jungen Helfern, die vor, während  und nach dem Wettkampf im Einsatz waren.
  • Jakob und Daniel Schmidt. Sie zelebrierten im Schaukampf tolle, sehenswerte Ballwechsel. Beide Buben waren bis Sommer noch selber Minispieler. Jetzt spielen sie in der ersten Schülermannschaft auf Platz 1 und 2.
  • den Verband TTVWH und den Bezirk Stuttgart, die solche Turniere fördern und unterstützen. Der ausrichtende Verein erhält als Belohnung ein Paket mit Trainingsbällen. Franziska Schwarz, eine FSJ-Mitarbeiterin, war persönlich anwesend, begrüßte die Kinder und wünschte ihnen viel Erfolg.

Apropos Erfolg: Das Miniturnier ist der erste Schritt. Die Bestplatzierten erreichen das Bezirksfinale, dann folgt der Verbandsentscheid bis zum Bundesfinale.

Wie man dahin kommen kann, also zum Bundesfinale nach Mühlhausen im Juni 2014, da ist der TV Stammheim der richtige Ansprechpartner.

Die Sieger

Mädchen:  1. Alisa Hund   2. Julia Seidel

Buben:   1. Nic Sieger  2. Derves Debe  3. Jonas Gottschalk und Raphael Fiorenza

 

16.09.2013, Martin Lambrecht, Trainer TV Stammheim

Die mini-Saison hat begonnen

Die mini-Meisterschaften können beginnen: Bei zwei Auftaktveranstaltungen wurde die mini-Saison 2013/14 eröffnet.

31. August 2013: DTTB-Auftaktveranstaltung in Frankfurt

7. September 2013: TTVWH-Auftaktveranstaltung in Kißlegg

Weitere Informationen zu den Auftaktveranstaltungen:

DTTB-Auftaktveranstaltung in Frankfurt

TTVWH-Auftaktveranstaltung in Kißlegg

 

Noch bis Mitte Februar 2014 finden Meisterschaften auf lokaler Ebene statt. Vereine, die daran interessiert sind, einen Ortsentscheid auszutragen, erhalten beim Breitensportbeauftragten Martin Lambrecht Regie-Mappen. (Kontakt: breitensportbeauftragter@tt-bezirk-stuttgart.de oder Tel.: 0711 / 50 444 423)

Der erste Ortsentscheid im Bezirk Stuttgart findet am Samstag, 14. September 2013 in der Sporthalle des TV Stammheim statt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von Snordsport und von Stuttgart-Stammheim.

 

09.09.2013, Franziska Schwarz

Mini-Meisterschaften 2013 Bezirksentscheid

Am 27.04.2013 fanden die diesjährigen Mini-Meisterschaften in der Halle Nord statt. Ein ausführlicher Bericht folgt.
 
05.05.2013, S.Taufkirch
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Ergebnisse Verbandsentscheid Mini-Meisterschaften 2011

Der TV Stammheim stellt wieder einen Verbandssieger:
 
Anja Brezing ist Siegerin beim Verbandsfinale der Mini-Meisterschaften 2011 in Niedernhall.
 
Die Teilnehmer vom Bezirk Stuttgart
 
Anbei der Bericht von Martin Lambrecht / Jugend-Trainer TV Stammheim.
 
 
Alle weiteren Ergebnisse finden Sie auf der Homepage des TTVWH unter diesem Link.
 
09. Mai 2011 - C. Selinger

Minimeisterschaften 2011 - Bezirksentscheid

Am 16.04.2011 war wieder ein Tag der „minis“. In der Sporthalle Nord wurde der Stuttgarter Minimeister gesucht. Alle Teilnehmer haben sich für diesen Bezirksentscheid in diversen Ortsentscheiden qualifiziert. Bei diesem Turnier sind Kinder startberechtigt, die vor dem Ortsentscheid noch keine offizielle Spielberechtigung haben. Gestartet wird in den Jahrgängen 1998/1999, 2000/2001 und 2002+. Die jeweils Erstplatzierten und der Zweitplazierte im Jahrgang 2000/2001 qualifizieren sich für den Verbandsentscheid, der am 07.05. in Niedernhall stattfindet. 
 
35 Mädchen und Jungen versammelten sich somit in der Sporthalle Nord um einen der begehrten Startplätze im Verbandsfinale zu erhalten. Die sportliche Organisation übernahm der TV/TTC Zuffenhausen, für das leibliche Wohl sorgte der SV Sillenbuch. Um die vorderen Plätze wurde stark gekämpft und manch ein Zuschauer wunderte sich, dass selbst ein Mini ein Topspin-Duell spielen kann. Auch ein harter Schmetterschlag gab es sehr häufig zu sehen.

Nach gut 6 Stunden Turnier waren die Minis geschafft, die Sieger standen fest und damit fand der Samstag einen schönen Ausklang. 
 
Die detaillierten Ergebnisse lauten wie folgt (die Kinder mit fett gedruckten Namen haben sich für das Verbandsfinale qualifiziert):
 
Mädchen (alle Jahrgänge)
 
  1. Anja Brezing (00/01)
  2. Sandra Brezing (98/99)
  3. Dina Murati (98/99)
  4. Chiara Caparra (00/01)
  5. Lara Maria Wassmann (00/01)
  6. Patricia Lopes (00/01)
  7. Tamira Kugathas (02)
  8. Christina Tabar (02)
  9. Samara Hanke (02)
 
Jungen 2002 und Jünger
 
  1. Timo Briske
  2. Louis Grönwoldt
  3. Berin Kardumovic
  4. Jan Peschken
  5. Stefan Dragoljevic
            Ole Wedekind
            Ivo Feeser
            Setenci Emrehan
  1. Leon Lühne
  2. Tim Böhler
 
 
Jungen 2000/2001
 
  1. Amar Banovic
  2. Jakob Rühle
  3. Jonathan Gröber
  4. Marco Scholl
  5. Phaidon Dalakakis
            Sascha Petzhold
            Kevin Wiedemann
            Paul Helbst
  1. Taha Setenci
  2. Jan Linden
 
 
Jungen 1998/1999
 
  1. Marc Peschken
  2. Benedikt Müller
  3. Jens Neubert
  4. Denis Sotnikov
  5. Ademir Kardumovic
  6. Mihajlo Dragolevic
18.06.2011, Michael Bortolamedi
 

Breitensport - Der TV Stammheim eröffnet Minimeisterschaften in Stuttgart

Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres beginnt auch die 28. Auflage der Tischtennis Mini-Meisterschaften. Bei diesem deutschlandweit ausgetragenen Turnier können Vereine ab dem 1. September sogenannte Ortsentscheide durchführen. Gespielt wird in 3 Altersklassen (8 Jahre und jünger, 9-10 Jahre und 11-12 Jahre). Die ersten 4 Platzierungen qualifizieren sich für den Bezirksentscheid am 16.04.2011 in der Sporthalle Nord.
 
 
Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.. als pdf.
 
25.09.2010, Michael Bortolamedi

Bericht zum Bundesfinale der Mini Spieler in Ebermannstadt Bayern

Im Gegensatz zu Stralsund, die Stadt wo das Minifinale im letzten Jahr ausgerichtet wurde durften wir diesmal ins benachbarte Bundesland nach Bayern fahren. Im Herzen der fränkischen Schweiz in Ebermannstadt genossen wir drei sehr schöne und erlebnisreiche Tage. Der Gastgeber beeindruckte mit einer tadellosen Organisation, immerhin mussten 40 Kinder und deren Anhang wie Geschwister Eltern und Trainer untergebracht verpflegt und versorgt werden, neben dem eigentlichen Grund das Bundesfinale auszurichten.

 

Ein gelungenes Begleitprogramm wie nostalgische Dampfeisenbahnfahrt und ein großartiger Zauberer begeisterten nicht nur die Kinder sondern auch die Erwachsenen hatten ihren Spaß. Und die Kinder machten die drei Tage zu ihrem ganz eigenen Fest. Schnell fanden sich die Buben und Mädchen tauschten sich ihre Handynummern und Mailadressen aus. Wir schnupperten gemeinsam im Zug den eigentümlichen Geruch des Rauches, sahen die Kanufahrer auf der Wiesent und winkten ihnen zu.

 

Bevor das Turnier gestartet wurde zeigte ein Bundestrainer wie professionell trainiert wird. Neben den Laufeinheiten und Konterübungen, die die Kinder eifrig mitmachten sahen wir auch wie ein strenges Balleimertraining aussehen kann.

 

Unsere Veronika Scholl hatte sich für das Bundesfinale einiges vorgenommen und konnte sich nach dem ersten Tag für die Endrunde der besten Acht qualifizieren. Da hatte sie auch gute Chancen das Finale zu erreichen, doch leider musste sie im letzten Spiel der Zwischenrunde der Gegnerin zum Sieg gratulieren und wurde aufgrund der engen Sätze leider nur Vierte mit 1: 2 Siegen. Aber das war unbedeutend. Veronika hat in der Zwischenrunde die spätere Siegerin besiegt und das zeigt wie eng die Spielerinnen zusammen waren. Letztendlich belegte Veronika eine sehr guten siebten Platz was uns alle sehr stolz macht. Auch wenn es nicht ganz zum Platz auf dem Treppchen gereicht hat, du hast dich ganz vorbildlich verhalten. Du hast die spätere Siegerin Ilka Schmidt nachdem du gegen sie gewonnen hattest und diese sehr traurig war und weinte, sofort getröstet. Solche Spielerinnen werde noch sehr Grosses leisten.

 

Übrigens das Bundesfinale findet nächstes Jahr, nach meinem Kenntnisstand, in Bingen am Rhein statt. Da wollen wir hin.

 

21.06.2010, Martin Lambrecht  Trainer TV Stammheim

Mini-Meisterschaften 2010 - Wenn Vision zur Realität wird

Moritz Feucht
Moritz Feucht

Das Märchen beginnt streng genommen am Sonntag 13.September 2009. Eine lustige und begeisterungsfähige Gruppe von 10 Minispielerinnen und Spieler fuhren per S-Bahn zur Carl - Benz – Halle um dort beim Miniturnier anlässlich der Europameisterschaft ihre erste Versuche mit einem Tischtennisball und Schläger zu erfahren. Der Leiter der Gruppe Martin Lambrecht mit einschlägigen Erfahrungen ausgestattet, Moritz Feucht hatte beim Bundesfinale den Dritten Platz belegt, meinte in einer launigen Minute zum Leiter des Miniturnieres Herrn Rainer Welte, für das Bundesfinale in 2010 hätten wir  der TV Stammheim das Hotel bereits gebucht.

Am vergangenen Samstag fand das entscheidende Turnier, wo die Teilnehmer für das Bundesfinale ausgespielt wurden in Mittelstadt bei Reutlingen statt. Machen wir es einfach kurz. Veronika Scholl durfte am Ende eines langen Turniertages die Glückwünsche zum Sieg abholen. Wir werden vom 18.Juni bis 20. Juni einige schöne Stunden in Ebermannstadt/Bayern erleben. Und wünschen der stolzen Veronika viel Erfolg bei dem einmaligen Erlebnis.

Auch die Verantwortlichen Eltern, Trainer, Mitspieler und Betreuer, die an dem großartigen Erfolg, zweimal an einem Bundesfinale mitzumischen, mitgewirkt haben wollen wir nicht vergessen. Ohne einen glänzend funktionierenden Apparat, sprich volle Unterstützung vom Hauptverein, wäre das schöne Märchen nicht möglich. Und so wie ich den Laden einschätze stehen wir erst am Anfang. Die jüngeren Kinder also Jahrgang 2000 und jünger stehen schon ehrgeizig an den Tischen. Die Party geht weiter. Dazu gebe ich mein Wort. Wie bei der Hotelbuchung.

03.06.2010, Martin Lambrecht Trainer TV Stammheim

Verbandsentscheid der Minimeisterschaften

Die Stuttgarter Minis beim Einlaufen in die Halle
Die Stuttgarter Minis beim Einlaufen in die Halle

Veronika Scholl qualifiziert sich zum Bundesfinale der Minimeisterschaften
 
Am Samstag den 05.05.2010 war es wieder so weit. Die besten Stuttgarter Minis starteten beim Verbandsentscheid der Minimeisterschaften 2010 in Mittelstadt. Für den Bezirk Stuttgart starteten im Wettbewerb 2001 und Jünger Sara Grujoska und Melid Murati, im Wettbewerb 1999/2000 Kristin Voika, Veronika Scholl, Alexandros Nathanailidis und Josip Culjak sowie im Wettbewerb 1997/1998 Maria Vittoria Caparra, Sebastian Stolz sowie Abdel Faried.
Einen wirklich beachtlichen Erfolg konnte dabei Veronika Scholl für sich verbuchen. Sie setzte sich gegen alle ihre direkten Konkurrentinnen durch und gewann den Verbandsentscheid 2010 in ihrer Altersklasse. Da zum Bundesentscheid jedoch nur der Jahrgang 1999/2000 zugelassen ist, musste sie sich anschließend, sozusagen im Finale nach dem Finale, noch gegen die beste Teilnehmerin des Jahrganges 2001 und jünger durchsetzen, um sich endgültig zu qualifizieren. Doch auch dies bereitete ihr keine Probleme. Herzlichen Glückwunsch an Veronika von Seiten des Tischtennisbezirks Stuttgart.
Auch ein weiterer Stuttgarter Mini schaffte den Sprung aufs Treppchen. Abdel Faried erreichte in seiner Altersklasse (Jungen 1997/1998) den dritten Platz. An ihn ebenfalls herzliche Glückwünsche seitens des Bezirks.
Doch nicht nur Veronika konnte an diesem Tag Erfolge feiern. Auch die anderen Teilnehmer des Bezirks Stuttgart konnten ihre ganz persönlichen Erfolge feiern, auch wenn es nicht ganz bis zum Bundesfinale gereicht hat.
 
Weitere Informationen und die Ergebnisse der einzelnen Stuttgarter Teilnehmer können dem Bericht der Veranstaltung auf der Homepage des TTVWH entnommen werden (siehe: http://www.ttvwh.de/ergebnisse-zum-verbandsentscheid-der-27-tischtennis-mini-meisterschaften-vom-8-mai-2010-in-mittelstadt_1389_.html).
 
17.05.2010, Markus Bortolameidi
 

Knapp 60 Jungtalente beim mini-Bezirksentscheid 2010 in der Halle Nord

Vielleicht war es das schöne Frühlingswetter, vielleicht haben aber auch die Einladungen in den Schul-Tischtennis-AG’s nicht alle geklappt – Tatsache ist jedenfalls, dass in diesem Jahr nur 56 Mädchen und Jungen der Jahrgänge 1997-2002 und jünger beim Bezirksentscheid Stuttgart am 17.April 2010 dabei waren. Im letzten Jahr konnten wir uns noch über knapp 80 Kinder freuen.
Aber auch 2010 gab es teilweise sehr gute Leistungen zu sehen, einige Newcomer spielten sich überraschend ins Rampenlicht und setzten sich gegen Spieler(innen) durch, die schon in Vereinen aktiv sind.
Die Organisation durch den TV/TTC Zuffenhausen (Sport) und die DJK Sportbund Stuttgart (Verpflegung) klappte gewohnt gut – inzwischen stehen eingespielte Teams zur Verfügung.
Da fast alle Kinder von ihren Eltern begleitet wurden, war die Halle Nord sehr gut gefüllt und viele erlebten zum ersten Mal „live“ die Anziehungskraft unseres Sports. Die parallel dazu ausgetragenen U 15-Mannschaftsmeisterschaften des Bezirks zeigten in ein paar Ausschnitten, was für ein Leistungsniveau nach ein paar Jahren Training für motivierte Jugendliche erreichbar ist.
Die Erstplatzierten in den Jahrgängen 1997/98 und 2001/02 sowie die beiden Erstplatzierten der Jahrgänge 1999/2000 (jeweils fett hervorgehoben) haben das mini-Landesfinale am 8. Mai 2010 in Reutlingen erreicht. Dazu herzlichen Glückwunsch !
Die Ergebnisse des mini-Bezirksentscheids Stuttgart vom 17.04.2010
Mädchen Jahrgang 1997/98
1. Maria Vittoria Caparra
Mädchen Jahrgang 1999/2000
1. Viola Gerg
2. Kristin Voika
3. Zehra Temür
4. Büsra Celik
Mädchen Jahrgang 2001 und jünger
1. Sara Grujoska
2. Robina Glaeser
3. Sinem Damla Cagla
4. Aulona Avdija
Jungen Jahrgang 1997/98
1. Sebastian Stolz
2. Kilian Gröber
3. Jan Schank
4. Michael Holzwart
Jungen 1999/2000
1. Josip Culjak
2. Alexandros Nathanailidis
3. Benedikt Müller
4. Thomas Halmen
Jungen 2001 und jünger
1. Melid Murati
2. Can Kandil
3. Phaidon Dalakakis
4. Alexander Jung
 
18.04.2010 

Walter Mauch
TV/TTC Zuffenhausen
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)
(Anklicken für vergrösserte Ansicht)(Anklicken für vergrösserte Ansicht)

Minimeisterschaften 2009-2010

Am vergangenen Sonntag den 13.09.2009 hat mit ungefähr 140 Teilnehmer und Teilnehmerinnen die Auftaktveranstaltung Minimeisterschaften-Runde der Saison 2009/2010 stattgefunden. Seit 1983 haben nun schon knapp 1 100 000 Mädchen und Jungen in ganz Deutschland an diesem Wettbewerb teilgenommen.
 
Nun liegt es an euch, diesen für die Nachwuchsgewinnung immens wichtigen Wettbewerb auch in dieser Saison durch die Durchführung von Ortsentscheiden in die Breite zu tragen.
 
Hierfür könnt ihr, als Verein oder als Schul-AG, einen dieser Ortsentscheide ausrichten. Ihr müsst dazu lediglich die Frist (15.02.2010) einhalten.
Die dazu benötigten Materialien (Urkunden, Werbematerial, Infobroschüren, …) können in Form einer Regie-Box kostenlos bei mir angefordert werden. Dieser Regiebox beinhalten unter anderem auch ausführliche Informationen über die Durchführung eines Ortsentscheids. Für weitere Fragen stehe ich natürlich selbstverständlich zur Verfügung.
Solltet ihr die Durchführung eines Ortsentscheids in Erwägung ziehen, so teilt mir bitte auch mit wann dieser stattfinden soll. Hier kann ich koordinierend unterstützend, damit es nicht zu Kanibalisierungseffekten bei den Teilnehmern kommt.
 
Dieser Wettbewerb wird unter anderen von JOOLA durch die Bereitstellung von preisgünstigen Materialien (siehe hierzu: http://www.joola.de/mini/minihome.htm) unterschützt.
 
Auch der Tischtennisbezirk Stuttgart wird die Vereine, die einen solchen Ortsentscheid durchführen in ihrem Engagement unterstützen. Für jeden Ausrichter eines Ortsentscheids wird ein Gutschein über 144 Trainingsbälle bereitgehalten. Dieser Gutschein kann beim Kassier (Bernd Hohl) gegen einen Nachweis (Turnierausschreibungen, Einladungen, …) angefordert werden.
 
Weitere Informationen sind auch hier zu finden:
 
 
19.09.2009, Michael Bortolamedi 

Bericht vom Bundesfinale 2009 in Stralsund

Ein Wochenende im hohen Norden
 
Stralsund eine hübsche Stadt an der Ostsee direkt vor Rügen richtete vom 5.- 7. Juni das Bundesfinale der TT Minispieler aus. Von jedem Verband aus Deutschland hatte sich jeweils ein Mädchen und ein Junge im Verbandsentscheid dazu qualifiziert. Moritz Feucht durfte für den Verband TTVWH antreten. Zuerst mussten wir entscheiden wer zu diesem einmaligen TT Vergnügen anreisen sollte. Solch eine delikate Veranstaltung will sich natürlich keiner entgehen lassen. Damit keine falschen Vorstellungen auftreten, lediglich Moritz und eine Begleitperson hatte Kost und Logis frei, Fahrtkosten und sonstige Kosten mussten die weiteren Personen selber ausgleichen.
Zum ersten Mal in meiner langen TT Zeit immerhin knapp vierzig Jahre, stiegen wir zu einem TT Turnier in einem Hotel ab. Dort trafen wir dann auch die anderen Kinder und deren Begleiter. Beim Abendessen merkte man schnell, dass das Turnier ein Fest für die Kinder wird. Die Tische waren mit kleinen Süßigkeiten geschmückt und ein Clown sorgte mit Luftballons für gute Stimmung.
Nach dem Abendessen gingen einige Kinder noch in die Sporthalle zu einem kleinen Training. Schon hier spürte man wie sich Kinder schnell finden und Kontakt aufnehmen. Am nächsten Morgen am Samstag besichtigten wir das Ozeaneum, ein neu gebautes Museum das den Lebensraum Nord und Ostsee den Besuchern in vielfältiger Weise präsentiert.
Pünktlich um 15 Uhr, nach einem professionellen Training, startete das Turnier. In Gruppenspielen, der Vorrunde, durfte Moritz viermal an die Tische. Gespannt verfolgten wir die Spiele, und Moritz machte seine Sache sehr gut. Er blieb unbesiegt und belegte den ersten Platz was die Qualifikation für die Plätze eins bis acht von zwanzig Plätzen bedeutete.
Am nächsten Morgen wurden die Spiele fortgesetzt. Die Spreu hatte sich vom Weizen getrennt, das musste jetzt auch Moritz erfahren. Er gewann ein Spiel und verlor knapp die beiden anderen, was normalerweise Spiel um Platz fünf und sechs bedeutet. Aber Moritz hatte das Glück des Tüchtigen denn seine Konkurrenten spielten das Ergebnis das Moritz doch noch in das kleine Finale Spiel um Platz drei brachte. Dort zeigte Moritz dann sein bestes Tischtennis. Die Zuschauer klatschen Beifall für tolle Ballwechsel und wir freuten uns über den dritten Platz den Moritz sich erspielt hatte. Moritz du hast ein Klasse Turnier gespielt. Jetzt darfst du wieder deiner weiteren Leidenschaft dem Fußball nachgehen. Und im Herbst zeigst du uns wieder dein Können beim Tischtennis.
 
10.06.2009, Martin Lambrecht
 
Weitere Informationen und Ergebnisse auf der Homepage des TTVWH
 
 

Siegerehrung Bundesfinale 2009
Siegerehrung Bundesfinale 2009

Moritz Feucht und Martin Lambrecht (v.l.n.r.)
Moritz Feucht und Martin Lambrecht (v.l.n.r.)

Minimeisterschaften 2009

Den Bericht zum Bezirksentscheid am am 04.04.2009 können Sie hier... nachlesen.
 
27.04.2009, S.Taufkirch
 

Minimeisterschaften 2008

Kerim Sevdi Sieger Jahrgang 95/96
Kerim Sevdi Sieger Jahrgang 95/96

Wenn Minis über sich hinauswachsen
 
Ohaa; ist ja voll voll hier! Ja klar Mehmet, heute findet ja auch der Bezirksentscheid der mini-Meisterschaften 2008 in der Sporthalle Nord statt. Der diesjährige Ausrichter, der TV/TTC Zuffenhausen hatte allerhand zu tun. Bei insgesamt 53 minis, die sich bisweilen gerne mal aufführen wie die „Großen“ war die Halle an diesem Samstagmorgen den 05.04.2008 nicht nur optisch, sondern auch akustisch gut gefüllt! Wie gestellt, um ein Paradebeispiel für funktionierende Integration herzustellen, tritt hier  Samni Akintokunbo gegen Daniel Fischer an. Hier spielt nicht Ausländer gegen Deutscher, sondern zwei junge Menschen miteinander, die gemeinsam das Interesse am Tischtennis entdecken. Nach dem Match wird gut gelaunt, gemeinsam aus einer Chips-Dose gefuttert. Sportmedizinisch gesehen ganz schön unsportlich, aber andererseits wird hier der Grundgedanke des Sports aktiv gelebt, Spaß und Fairness! In insgesamt drei verschiedenen Jahrgängen (99+/ 97/98 und 95/96) wird zum einen des Spaßes halber gespielt, aber andererseits steht hier natürlich auch, sonst wäre das ja ein bisschen langweilig, die Leistung im Raum. Denn der jeweils erste der Altersklassen wird als Stuttgarter-Vertreter am Verbandsentscheid teilnehmen. Leistung, die kommt bisweilen gerne mal aus einer der vielen Sportbunder Talentschmieden. In über 20 AGs im Raum Stuttgart wird vom Sportbund Stuttgart das Interesse am Tischtennis geweckt und Talente rekrutiert. So auch Kerim Sevdi, hoch konzentriert und diszipliniert wie ein Westernheld bei seinem finalen Duell gegen den Bösewicht steht er am Tisch. Die Luft scheint vor Spannung zu brennen und man wartet förmlich auf das Einsetzen von Sergio Leones Melodie „Spiel mir das Lied vom Tod“. Kein Liedschlag, Worte sind überflüssig, nur eine einzelne Schweißperle nötigt das Gesicht zu einem kurzen Zusammenzucken und Kerim wird plötzlich ganz ruhig, denn er weiß, er zieht sowieso schneller! Schneller und stärker zieht er seine Topspins an diesem Vormittag als alle seine Gegner und hochverdient wird er am kommenden Verbandsentscheid teilnehmen.
Was kommt noch mal nach acht? In der jüngsten Altersklasse der Mädchen ging es etwas chaotischer her. Doch mit der Hilfe eines Regelkundigen und mit dem Zählen vertrautem Helfer waren die anfänglichen Schwierigkeiten schnell vergessen. Mit insgesamt nur knapp 15 Mädchen waren die weiblichen Teilnehmer zwar etwas unterrepräsentiert, aber die Spiele nicht minder spannend.
Eine Heerschar von motivierten jungen Spielern wird jedes Jahr durch die mini-meisterschaften für den Tischtennis-Sport begeistert und bereichern das Vereinsleben (nicht nur akustisch)!
Abschließend bleibt eigentlich nur noch eines zu sagen, und da Mehmet schon den Anfang machen durfte, muss er jetzt auch für den Abschluss sorgen: „Ganz schön schnell, der schnellste Rückschlagsport der Welt! Aber auch verdammt cool!“
 
Download: Bericht (pdf)
 
Download: Ergebnisse (pdf)
 
08.04.2008, Autor: Lukas Adorf

mini-Meisterschaften in Zuffenhausen ein Erfolg

Trubel in der Rosenschule – 56 Kinder bei den Zuffenhäuser mini-Meisterschaften 2013

Zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern waren es sicher mehr als 100 Kinder und Erwachsene, die am 12.1.2013 die Rosenschule bevölkerten und dafür sorgten, dass Butterbrezeln und Muffins schon gegen Mittag ausgingen. Der Veranstalter TV/TTC Zuffenhausen – unterstützt von der Volksbank Zuffenhausen e.G. – hatte den Andrang etwas unterschätzt, konnte aber alle vier Turniere problemlos über die Bühne bringen. Viele neue Talente wurden zu einem ersten Probetraining eingeladen und 20 Mädchen und Jungen qualifizierten sich für die Stuttgarter mini-Meisterschaften am 27.April 2013 in der Sporthalle Nord. Von den acht angetretenen Mädchen erwies sich Karina Zorn als die stärkste. Sie gab nur einen Satz ab und gewann damit eindeutig vor Klara Hofmann und Leonita Rizaj. Auch die übrigen gestarteten Mädchen qualifizierten sich für die Stuttgarter Meisterschaften.

Die jüngsten Talente starteten im Wettbewerb 2004 – 2006. Dort dominierte Yanick Tran mit seinem klugen Spiel das Turnier eindeutig und gab in acht Spielen keinen einzigen Satz ab. Den zweiten Platz belegte Paul Albrecht vor Mile Milkovic und Laurin Quast – alle vier starten auch in der Halle Nord. Mit 28 Startern war das Feld der Altersgruppe 2002 – 2003 wie immer das größte Turnier. Neun Spiele musste der spätere Sieger Justin Rathgeb absolvieren, bis er die Siegerurkunde präsentieren konnte. Er hatte sich morgens spontan dafür entscheiden, einmal Tischtennis auszuprobieren und ist jetzt schon ein großes Talent. Die weiteren Qualifizierten sind Paolo Pio Valentino, Philip Kraft und Nikolaos Petridis. Etwas leichter hatte es Issa Mira, der Sieger des Turnier der Elf- und Zwölfjährigen. Nach sieben gewonnenen Spielen stand er ganz oben auf dem Treppchen, gefolgt von Felix Gammerl, Merwan Durmaz und Ibrahim Can Durmus. Nach einem intensiven Turniertag konnte der TV/TTC Zuffenhausen zufrieden sein: fast 60 Kinder machten erste Erfahrungen in der schnellsten Rückschlagsportart der Welt und einige davon werden in den nächsten Wochen in einem Probetraining feststellen können, ob sie vom Tischtennis-Bazillus auf Dauer infiziert worden sind.

Walter Mauch, TV/TTC Zuffenhausen

 
Zum Seitenanfang